Über mich

Die in Indonesien geborene Sopranistin Erika Tandiono hat sich auf Musik des 16. bis 18. Jahrhunderts spezialisiert und wird für ihre "glockenreine" Stimme, ihre Virtuosität und ihre ausgezeichneten musikalischen Verzierungen gelobt. Zu den Höhepunkten ihrer Engagements im Jahr 2021 gehören ein Konzert und eine CD-Aufnahme mit dem Ensemble Weser-Renaissance Bremen, eine Zusammenarbeit mit dem Ensemble Vox Luminis und eine Konzerttournee mit dem Europäischen Hanse-Ensemble.

Erika ist auf einigen der bedeutendsten Musikfestivals weltweit aufgetreten, darunter das Internationale Heinrich-Schütz-Fest (Deutschland), das Festival de Saintes (Frankreich) und das Organs of the Ballarat Goldsfields Festival (Australien). Im Jahr 2020 gewann Erika den Bovicelli Young Talent Award für ihre eigenen Diminutionen beim Bovicelli-Wettbewerb, der sich auf die Vokaldiminutionen der Spätrenaissance und des Frühbarocks konzentriert. Mit dem Ensemble Thamyris wurde sie als Finalistin für den Ensemblewettbewerb "Förderpreis Alte Musik 2020" im Saarland ausgewählt, der leider wegen der Pandemie ausfallen muss. Erika ist als Solistin mit einigen der hervorragendsten Ensembles und Orchestern in Australien aufgetreten, wie z.B. dem Royal Melbourne Philharmonic Orchestra, dem Australian Chamber Choir und Ludovico's Band. Zwischen 2015 und 2018 war sie Solosopranistin in einer Reihe von Oratorienaufführungen mit dem Melbourne Baroque Orchestra, wie z. B. The Messiah (Händel), Die Johannespassion und die h-moll-Messe (J. S. Bach). Zu ihren Opernrollen gehören The Second Woman aus Dido und Aeneas (Purcell), La Poésie aus Les Arts Florissants (M-A. Charpentier) und Die Zweite Dameaus Die Zauberflöte (W.A. Mozart). Sie hat CDs unter den Labels von Move Records (Australien) und Arcantus (Deutschland) aufgenommen. Von 2015 bis 2018 war sie „Principal Soprano“ an der Scots' Presbyterian Church in Melbourne, Australien.

Seit ihrem Umzug nach Bremen und dem damit einhergehenden Einstieg in die klassische Musikszene in Deutschland arbeitet Erika aktiv mit lokalen Musikern und jungen Kammermusikensembles zusammen, wie dem Bremer Barock Consort, dem Geigenconsort Bremen, dem Ensemble Sua Dolce Maestà und dem Ensemble Musica getutsch. Trotz aller Konzertabsagen aufgrund der Pandemie bleibt sie aktiv, indem sie neben den Proben auch Recherchen, Video- und Audioaufnahmen und Konzertplanungen durchführt.

Erika absolvierte ihr Masterstudium für Alte Musik (Gesang) an der Hochschule für Künste Bremen bei Prof. Benno Schachtner, Bettina Pahn und Gerd Türk. Darüber hinaus hatte sie Meisterkurse bei weiteren Mentoren wie Manfred Cordes, Alessandro Quarta, Dame Emma Kirkby und Ulrike Hofbauer. 2012 studierte sie Historische Gestik bei Helga Hill, einer Trägerin der Order of Australia Medaille. Bevor sie sich entschied, 2018 nach Deutschland zu kommen, um ihrer Leidenschaft für Alte Musik intensiver nachzugehen, arbeitete Erika neben ihrer Tätigkeit als freiberufliche Sängerin und Gesangslehrerin in Melbourne, Australien, als Zahnarzthelferin. Zusammen mit anderen indonesischen Musikern, die in Europa leben, möchte Erika den Barockgesang in der indonesischen Klassikszene bekannt machen.

 

Zuletzt aktualisiert im Juli 2021.


Ein ausfühlicher Lebenslauf mit Repertoireliste wird auf Anfrage gern zur Verfügung gestellt.